works/sw01
works/sw04

Lehre an der Bauhaus-Universität Weimar

Seit 2005 unterrichte ich an der Bauhaus-Universität Weimar im Bereich Visuelle Kommunikation Grafik-Design, Typografie und Buchgestaltung.

Das Projektstudium der Universität ermöglicht eine interdisziplinäre Zusammenarbeiten mit konzeptionellen, wissenschaftlichen, künstlerischen, technischen und handwerklichen Schwerpunkten. Die Ergebnisse werden in Ausstellungen, in Publikationen und auf Messen gezeigt.

Fotos: Leon Lukas Plum

https://www.uni-weimar.de/de/kunst-und-gestaltung/struktur/lehrgebiete-personen/visuelle-kommunikation/ricarda-loeser/lehrangebot/

2020

---

works/gend-o-mat-3

gend-o-mat // Eine Annäherung an den gendersensiblen Sprachgebrauch

Sprache hat viel mit Gewöhnung zu tun, sie ist aber auch gestaltbar. Es geht nicht darum, sturen Regeln zu folgen, sondern sich die Grundsätze der gendersensiblen Sprache bewusst zu machen und alternative Möglichkeiten kreativ in den eigenen Sprachgebrauch einzubauen. Dass dies nicht immer einfach ist, genau das diskutiert der »gend-o-mat« mit seinen drei »Sprechstimmen«: »Kann gendern was ändern?« – durchklicken bis zur letzten Folie lohnt sich!

Interaktive Anwendung für Ausstellungen und Kongresse.

Onlinenutzung unter:
https://www.uni-weimar.de/projekte/gend-o-mat/1

Idee, Konzeption und Ausführung in Zusammenarbeit mit dem Gleichstellungsbüro der Bauhaus-Universität Weimar und »mediaarchitecture« (Jens Weber und Andreas Wolter).

2018

---

works/plakat-lalala-studium

Plakat »Lalala Studium«

... theoretisch glücklich ...

*** Plakatwettbewerbs des Deutschen Studierendenwerks 2016, Shortlist ***

2016

---

works/1583080662_fettplakat

Plakat _ Erst kommt das Fressen und dann kommt die Moral

Bei dem doppelseitig bedruckten Plakat wird die Schrift erst dann vollständig lesbar, wenn Fett aufgetragen wurde.

Zur gleichnamigen Ausstellung in der Galerie der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig 2004 – Idee und Gestaltung gemeinsam mit Klaus Hübner und Uta Kosslik

*** Red Dot für hohe Designqualität 2005 ***
*** »100 beste Plakate« 2004 ***
*** »Output«, International Student Award 2005 ***

2004

---

works/cover-stephan-pabst

Covergestaltung

Stephan Pabst

Post-Ost-Moderne

Poetik nach der DDR

Erschienen im Wallstein Verlag, Göttingen

https://www.wallstein-verlag.de/9783835317611-stephan-pabst-post-ost-moderne.html

2016

---

works/1583924376_udk-broschu-re

Broschüre _ UDK Berlin

Informationen zu sexualisierter Diskriminierung und Gewalt für Studierende, Lehrende und Mitarbeitende der Universität der Künste Berlin.

https://www.udk-berlin.de/universitaet/gleichstellungspolitik/grenzueberschreitungen/udk-broschuere-zum-thema-sexualisierte-diskriminierung-und-gewalt/

2019

---

works/broschuere-der-fleck-
works/broschuere-der-fleck-2
works/broschuere-der-fleck-3

»Sprechende Hocker« – Leseheft zum Hörspiel

Die »Matroschka-Hocker« wurden von dem Designbüro »mediaarchitecture« (Jens Weber und Andreas Wolter) für das Schloßmuseum in Weimar entwickelt.

Die Hocker haben unterschiedliche Sitzhöhen und Sitzflächen aus unterschiedlichen Materialien. Ob man niedrig und auf Holz sitzt, wie auf einem Schemel – oder aber erhöht und auf einer Samtfläche wie auf einem Thron – beeinflußt die Körperhaltung des Sitzenden und die Interaktion miteinander. So verweisen die Matroschka-Hocker über Gestaltungs- und Materialfragen spielerisch auf inhärente soziale Funktionen des Sitzens innerhalb eines Schloßmuseums.

Die fünf Hocker bieten für Besucher*innen die Möglichkeit, die passende Sitzhöhe zu wählen und zugleich zu erproben, wie sich andere Sitzhöhen anfühlen. Zudem sind die Sitzflächen unterschiedlich gepolstert und mit verschiedenen Materialien gestaltet: Holz, Schafleder, Rosshaar, Seidenrips und Seidensamt. Je größer der Hocker, desto bequemer und kostbarer.

Die Hocker sind mit kleinen Lautsprechern ausgestattet. Zu hören ist eine Unterhaltung historischer Personen aus unterschiedlichen sozialen Schichten: Oberhofmeister, Hofkaminfeger, Kinderfrau und Prinzessin. Sie unterhalten sich über Sitzen und Stehen, über Macht und Status sowie Formen und Materialien von Sitzmöbeln.

Das Leseheft wird begleitend zur Installation ausgelegt.

Entstanden im Rahmen des Projektes »Pilot Inklusion« (2015–2017) der Klassik Stiftung Weimar.

2017

---